Konzept

Das FUTUR 2 FESTIVAL ist ein Laborplatz zur Erprobung zukunftsfähiger Lösungen für Open-Air-Veranstaltungen.

Wir wollen nicht nur einen (meist unzureichenden) Status-quo „verbessern“ oder „optimieren“. Ziel ist ein kreislauffähiges Festival, dessen Ressourcen, in erster Priorität vor Ort regenerativ gewonnen werden bzw. dessen Abfallströme recyclebar sind. Wo dies (noch) nicht möglich ist, werden angefallene Belastungen kompensiert. Wir laden Euch ein, Teil dieser Idee zu werden. 

Die Idee zum FUTUR 2 FESTIVAL entstand im Rahmen einer Session auf dem Green Events Hamburg Barcamp unter Beteiligung der Hamburger Umweltbehörde, Morgenwelt und hejmo.

FUTUR 2 FESTIVAL

Moin, Zukunft!

Das FUTUR 2 FESTIVAL ist ein Baustein der Plattform #moinzukunft der Behörde für Umwelt und Energie der Freien Hansestadt Hamburg. Dank der Unterstützung dieses und unserer weiteren FördererInnen und PartnerInnen ist die Veranstaltung eintrittsfrei.

#moinzukunft ist die Hamburger Plattform für mehr Klimaschutz im Alltag. Hier findest du heraus, wie einfach Klimaschutz im Alltag ist und was du selbst machen kannst, aber auch welche tollen Klimaprojekte es in Hamburg schon gibt. Einfach vorbeischauen: www.moinzukunft.hamburg

Energieautarkie

Auf dem FUTUR 2 FESTIVAL kommen folgende Module zum Einsatz, um das Ziel einer Energieautarkie zu erreichen:

1. ) Pedal-powered Stage

Unsere „Pedal-powered Stage“ wird per Muskelkraft betrieben. Deshalb brauchen wir Euch. Ihr tretet auf unseren Fahrrädern in die Pedale und erzeugt den Strom für die Künstler_Innen auf der Bühne. Je lauter und basslastiger die Musik und je heller die Lightshow, desto höher der Trittwiderstand.

2. ) Solar-powered Stage

Die „Solar-powered Stage“ kommt ganz ohne das Zutun unserer Besucher_Innen aus. Mutter Natur versorgt uns „sun-plugged“ mit regenerativ gewonnenem Strom, der in Batterien gespeichert wird. Diese können bis zu 17,5 kW/h speichern. Im letzten Jahr wurden 22.000 Watt Spitzenleistung aus Solarenergie gewonnen. Sollte das nicht ausreichen, steht für den Notfall ein Generator auf Rapsölbasis als Backup zur Verfügung. 

3. ) Umweltreporting & Rohstoffkreisläufe

Umweltreporting & Rohstoffkreisläufe

Umweltreporting & Rohstoffkreisläufe

Ein umfassendes Umweltreporting dient der transparenten Erfassung aller Verbräuche, die im Zuge unserer Veranstaltung zustande kommen. Dies umfasst die Erfassung des gesamten Ressourcenverbrauchs von Strom, Wasser, kompostier- und recyclebaren Abfällen, (zu vermeidendem) sonstigem Abfall, sowie z. B. Lärmemissionen. 

Im letzten Jahr wurden am Veranstaltungstag 78kW/h Strom verbraucht, alle aus vor Ort produzierter und nachhaltiger Energie. Es sind – nach dem Aussortieren von recylingfähigem Material wie Glasflaschen - 150 kg Müll angefallen. Das entspricht zwei vollen Mülltonnen. Bei 5.000 Gästen entfielen somit noch 30g auf jede/n BesucherIn. Damit lag das FUTUR 2 FESTIVAL deutlich unter dem Wert vergleichbarer Veranstaltungen. Dennoch ist unser Ziel noch nicht erreicht. 2019 gilt es, diesen Wert zu unterbieten. Daher sind alle BesucherInnen aufgerufen möglichst wenig Müll in Form von Verpackungen oder Verbrauchsgegenständen mit zum Festival zu bringen und mit uns gemeinsam die Müllbilanz weiter zu verbessern.

4. ) Gastronomie

Die kulinarische Versorgung wird durch Street Food Stände gedeckt. Diese sollen mit einem Minimaleinsatz von fossilen Energien auskommen. Externe Stromanschlüsse sind tabu. Gekocht wird via Solarenergie, Holz, Kohle und maximal mit Gas. Hierbei wird erlebbar, dass besonders unsere Ernährung und die Lebensmittelproduktion ein hohes Maß an Energie verschlingt.
Besonderer Wert liegt bei unserem gastronomischen Angebot nicht nur in der Herstellung, sondern auch auf der Herkunft der Lebensmittel. Die Zutaten aller Caterer werden deshalb aus biologischer Landwirtschaft aus der Hamburger Region bezogen.

Die Versorgung mit gekühlten Getränken findet über zwei Bars statt. Eine Bar mit Bier und eine weitere mit nicht-alkoholischen Getränken. Zum Einsatz kommen extra für dieses Event konzipierte Barmodule, die sich aus erneuerbaren Energien speisen und somit energieautark gekühlte Getränke für die Besucher_Innen bereithalten. Da aber auch Getränke bislang nicht klimaneutral hergestellt werden können, werden die verbrauchten Getränke nach der Veranstaltung zusammengerechnet und der CO2-Ausstoss durch eine Kompensationszahlung ausgeglichen.

Um die Entstehung von Abfällen möglichst gering zu halten, sind alle Caterer dazu angehalten ihre Speisen auf wiederverwertbarem Geschirr zu reichen. Der Getränkeverkauf erfolgt in Pfandflaschen bzw. Bechern.

5. ) Anreise & Logistik

Bereits die Auswahl des Veranstaltungsortes spielte eine große Rolle für die Klimabilanz des geplanten „Green Events“.  Gesucht wurde deshalb ein Ort, der zentral liegt und für BesucherInnen über eine gute Anbindung an den ÖPNV verfügt. Denn bei der Anreise seid ihr gefragt: wir bitten euch ausdrücklich zu einer umweltfreundlichen An- und Abreise mit Fahrrad und öffentlichen Verkehrsmitteln. Dafür stellen wir euch 2.000 bewachte Fahrradparkplätze zur Verfügung. Parkplätze für Autos wird es jedoch nicht geben.

Die Lage des Festivals hat auch Auswirkungen auf die CO2-Bilanz der Veranstaltungs-Logistik. Wir werden im Bereich Logistik nur schwer um Emissionen herumkommen. Wie die meisten Festivals fahren wir eine große Menge Material für den einen Festivaltag auf das Gelände, was per se zu ökologischen Belastungen führt.

Dennoch haben wir bei der Planung und Umsetzung einen sehr direkten Einfluss bei der Auswahl der Transportmittel und Anbieter. Bei der Festivalproduktion kommen Lastenrad und (sofern möglich) Fahrzeuge mit Elektroantrieb zum Einsatz. Wir bemühen uns ferner um eine effiziente Tourenplanung und um eine Bündelung von Fahrten mit dem Ziel einer hohen Auslastung der eingesetzten Transportmittel.

Nicht vermeidbare Emissionen werden ermittelt und im Anschluss an die Veranstaltung kompensiert.

6. ) Lärmemission

Das reguläre Bühnenprogramm wird von 12.00 bis 22.00 Uhr stattfinden. Nach 22.00 Uhr schalten wir – mit Rücksicht auf die AnwohnerInnen und Anwohner – die Bühnenanlage ab und setzen die Veranstaltung noch „bis die geladenen Batterien leergespielt sind“ über Kopfhörer fort.

Partner

Hamburg
Moin Zukunft
GP Joule
North Tec
917xfm
Aino
ByteFM
Mit Vergnügen

Veranstaltet durch

Morgenwelt
hejmo